„Vittoria Accoramboni“ oder wie eine Geschichte komplett an einem vorbei geht

Gelesen und doch nicht gelesen habe ich die Novelle „Vittoria Accoramboni“ von Stendhal.

Es ging um Gier und Mord, Selbstüberschätzung und Hinrichtungen und irgendwo dazwischen gab es die Story dazu. Jedoch hatte ich schon gefühlt nach der ersten Seite den Überblick über die Personen verloren und mit dem Sprachstil konnte ich mich auch nicht so ganz anfreunden. Ganze 28 Seiten fragte ich mich, was lese ich hier nur.

Ging euch das auch schon mal so? Wenn ja bei welchen Büchern / Geschichten?

(F)

Advertisements
Getaggt mit ,

5 Gedanken zu „„Vittoria Accoramboni“ oder wie eine Geschichte komplett an einem vorbei geht

  1. Kassiopaia sagt:

    Da kommt schon mein Klassiker „Die Jury“. Wenn man da nicht aufmerksam liest und hintereinader weg, dann ist man verloren. Also ich war verloren. Und dann hatte ich keinen Bock mehr, weil ich die Namen nicht mehr zuordnen konnte.

  2. suboptimal sagt:

    Ich hatte da mal ein Buch mit einem vielversprechendem Titel, den ich aber nicht mehr kenne.
    eine endlose kette in kleinschreibung keine Interpunktion nach einer seite war das buch da wo es hingehörte in der tonne.
    Eines der wenigen Bücher, die ich nicht zu Ende gelesen habe.

  3. Hendrik sagt:

    Vorbildlich, dass hier regelmaessig geschrieben wird.

  4. Sandra sagt:

    Mir wäre das vor Kurzem fast passiert – bis ich gemerkt habe, dass das Chaos, dass das Buch in mir anrichtet, Programm war.
    Es handelt sich um den Roman „xo“ von einem Autor namens Francis Nenik. Das Buch ist eine Art irrwitziges Riesenpuzzle. 853 Seiten, 427 Blätter – und alle ungebunden. Ich habe es aber nicht in der gedruckten Variante, sondern online gelesen, da der Autor es – warum auch immer – komplett auf eine Webseite gestellt hat. ( http://www.the-quandary-novelists.com/xo/ )
    Auf jeden Fall bin ich froh, durchgehalten zu haben. Denn Stück für Stück hat sich das Puzzle zusammengesetzt, und die Fragezeichen in meinem Kopf wurden auch mit jeder Seite kleiner. Insofern: Durchhalten lohnt sich. Zumindest manchmal ;-)

  5. F sagt:

    Das klingt interessant. Ich werde mal reilesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: