Der Schatten des Windes – Carlos Ruiz Zafón

Auf dem Buchrücken wird Joschka Fischer damit zitiert, das man das Buch die Nacht über durchlesen möchte. Wie Recht er hat!

In „Der Schatten des Windes“ geht es um das Leben des Daniel Sempere, aufwachsend in Barcelona in Zeiten des Bürgerkrieges, als Sohn eines Buchhändlers. Sein Vater nimmt ihn eines Tages mit zum geheimen „Friedhof der Bücher“, wo er sich ein Buch aussuchen darf, was ihn sein Leben lang begleiten wird. Daniel sucht sich „Der Schatten des Windes“ von einem gewissen Julien Carax aus. Seitdem beginnt seine Suche nach dem Autor und Daniels Schicksal beginnt seinen Lauf.

Was hier von mir so pathetisch daher geschrieben kommt, ist eine überaus spannende Geschichte! Man wird als Leser hineingezogen in das Buch, wandelt mit Daniel auf den Straßen Barcelonas und kann sich der Sprache Zafóns hingeben. Das Buch ist wirklich toll geschrieben! Es ist eine Mischung aus Krimi, ein bisschen Liebesgeschichte (gehört ja schon auch dazu) und Abenteuer, immer mit sehr tollen Bildern beschrieben und genauen Beobachtungen.
Irgendwie wird man selbst zu Daniel und will wissen, was es mit dem Autor auf sich hat, wieso er Barcelona verlassen hat und wer der geheimnisvolle Mann ist, der heimlich all die Romane von ihm verbrennt. Sehr lesenswert!

Advertisements

9 Gedanken zu „Der Schatten des Windes – Carlos Ruiz Zafón

  1. F sagt:

    und warum ausgerechnet joschka fischer?

  2. Kassiopaia sagt:

    Keine Ahnung, meine Freundin Elke Heidenreich wurde auch zitiert.

  3. manulein sagt:

    vll. weil „prominente“ sich immer gut machen. Zumindest wird das offenbar angenommen.

  4. Anika sagt:

    ach, das wollte ich auch immer schon mal lesen…

  5. Kassiopaia sagt:

    Dann notier’s dir gleich mal auf deine „Noch zu lesen“-Liste. ;)

  6. palmenstrand sagt:

    Mir hat es auch ganz großartig gefallen, nichts desto Trotz habe ich stellenweise kämpfen müssen. Nicht, weil ich den Drang gehabt hätte, es wegzulegen, aber zwischendrin war es mir schon auch mal zäh.
    Nichts desto Trotz ein wunderschöner „Verschlinger“.

  7. buecherwiese sagt:

    Wollte ich auch schon länger lesen – und nach dieser Rezension kommt es erst recht ganz oben auf meine Wunschliste!

  8. Kassiopaia sagt:

    @ Palmenstrand: Ja, das mit der Zähigkeit habe ich auch schon gehört, aber ich hab’s gar nicht so empfunden.

    @ Buecherwiese: Ich hoffe, für dich wird’s auch zum „Verschlinger“. :)

  9. Frau Nilsson sagt:

    Oh, das steht auch noch in meinem „noch-zu-lesen-Regal“. :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: