Nachtzug nach Lissabon – Zitatperle

nachtzug_zitat

Immer wieder übersetzt Gregorius einige Passagen eines portugiesischen Buches, welche „Nachtzug nach Lissabon“ auch zu einer ein klein bisschen philosophischen Reise machen.

.

Ist [die Angst vor dem Tod] am Ende eine Frage des Selbstbilds, der bestimmenden Vorstellung, die man sich vor langer Zeit davon gemacht hat, was man geleistet und erlebt haben müsste, damit es das Leben würde, dem man zustimmen könnte?

Und so könnte man die Angst vorm Tod beschreiben, als die Angst, nicht der werden zu können, auf den hin man sich angelegt hat. Die[se] Angst läge dann in meiner Hand,
denn ich bin es ja, der das Bild vom eigenen Leben entwirft.“

.
Und diese kleinen Gedankenspiele können manchmal sogar nicht-philosophilen LeserInnen neue Ideen und winzige Sichtweisenwechsel in den Kopf zaubern.

(Anika Lindtner)

_____
zum Anfang zurück: Nachtzug nach Lissabon

Advertisements

7 Gedanken zu „Nachtzug nach Lissabon – Zitatperle

  1. […] _____ weitergelesen: Nachtzug nach Lissabon- Zitatperle […]

  2. Kassiopaia sagt:

    Machst du Eselsohren in deine Bücher??? Sowas macht man doch nicht! *auf die Fingerchen hau*

  3. Anika sagt:

    ja klar! alle meine bücher sind dazu da, zerlesen zu werden. ich – uah – streiche sogar sachen an und schreib was daneben! (na, gänsehaut?) :-D

  4. Kassiopaia sagt:

    Mir rollen sich die Zehnägel ein!

  5. Anj sagt:

    Schönes Zitat übrigens :-)

  6. Anika sagt:

    ja, nich wahr? könnte man sich ruhig mal eine zeitlang übers bett hängen, bis man es verinnerlicht hat :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: