Der Zirkus der Abenteuer – Enid Blyton

zirkusUi, was für ein tolles Geburtstagsgeschenk! Ich war früher absoluter EnidBlyton-Fan und habe vor allem ihre „Abenteuer„-Bücher verschlungen. Allerdings hatte die Bibliothek nie „Der Zirkus der Abenteuer„, weshalb mir dieses Glanzstück in dieser Reihe bis vor kurzem verborgen blieb. Aber wozu hat man eine Freundin, die sich an genau dieses Detail aus meiner bewegten Vergangenheit noch erinnert?

Ganz gebannt und mit Retrogefühl beladen habe ich mich dann auch durch diesen Teil der Abenteur rund um die Geschwister Jack, Lucy, Dina und Philip. Und alles war wie immer: Zuerst ist das Buch ein bisschen plätscherig-langweilig, aber irgendwann kommt’s dann in Fahrt, bis die liebe Autorin vor Fantasie nur so übersprudelt. Ihr Markenzeichen: Geheime Gänge, dunkle Türme, halsbrecherische Rettungsmanöver, ständiges Essen.

Ja! Ist es schonmal jemandem aufgefallen, dass in den Blyton-Büchern ständig gefuttert wird? Ich konnte mich noch daran erinnern, dass es immer Dosenpfirsiche und Zunge (ja genau: igitt) gab. Und damit alle, bei denen es jetzt auch langsam wieder dämmert, in Erinnerungen schwelgen können, habe ich hier also die wichtigsten Szenen aus „Der Zirkus der Abnteuer“ gesammelt:

“ ‚In einer halben Stunde gibt es ein herzhaftes Mittagessen – genau, eure Lieblingsspeisen: kalten Braten, Salat, gebackene Bohnen in Tomatensoße, gebackene Kartoffeln und jede Menge Tomaten…‘ „ (s. 10)

(ui, bei den gebackenen Bohnen in Tomatensoße kräuselt sich mich ja der Gaumen zusammen…)

“ ‚Seid ihr etwa schon wieder hungrig?‘, sagte Mrs Cunningham. ‚Also gut – die Mädchen können sich um das Essen kümmern…‘ „ (s. 26)

(ja, bei Blyton machen immer die Mädchen das Essen und die Jungs die gefährlichen Sachen.)

„Frischer Schinken, der rosa schimmerte. Eine Schinken-Fleisch-Pastete, die genau wie der Schinken üppig mit Petersilie garniert war. Goldgelbe Butter in Glasschälchen. Ein blauer Krug voller cremiger, gelber Sahne. Honig und selbstgemachte Erdbeermarmelade. Frische warme Brötchen und ein großer Früchtekuchen. Eiersandwiches. Tee, Kakao und cremige Milch.“ (s. 38)

(Gelbe Sahne???????????????)

„Es war Zeit fürs Abendessen. Es gab kalten Schinken, einen Salat und dicke Milch mit Sahne.“ (S. 82)

(Dicke Milch? *kräusel kräusel kräusel*)

Ja okay. Keine Zunge und Dosenpfirsiche. Sowas hatten die anscheinend immer nur, wenn sie in irgendwelchen Tälern und auf Inseln gefangen waren und so Fertigzeugs essen mussten. Ach ja. Ich sollte die anderen teile auch nochmal lesen…

Anja Strilek
Advertisements

15 Gedanken zu „Der Zirkus der Abenteuer – Enid Blyton

  1. Goldi sagt:

    Ja, genau. Dosenpfirsiche (mmmhhhh!!!) und Zunge (uuuäääähhh!!!). Aber du hast die Kekse vergessen!

    Ich hab die „Abenteuer“-Bücher geliebt, kann mich aber an den Zirks kaum bis gar nicht erinnern. Muss also einer der Bände gewesen sein, die ich nur ein oder zweimal gelesen hab. Das hat man eben davon, wenn man sich den selben Teil – nämlich „Das Tal der Abenteuer“ – immer und immer wieder ausleiht und verschlingt. Dann ist eben keine Zeit für Wiederholungen der anderen Bände. Aber ich denke, ich werd das mal wieder nachholen. Die kurzen Ausschnitte haben wieder so ein richtig schönes, nostalgisches „Ach ja, weißt du noch?“-Gefühl hochkommen lassen. Ich bin mal wieder bereit für ein Abenteuer… :)

  2. Anj sagt:

    Stimmt, Kekse haben die auch ständig gefuttert. Aber die Zunge ist mehr hängen geblieben (was für ein Bild…).

    Das Tal und die Insel sind wohl auch bei mir die Bände, die ich am häufigsten gelesen habe. Früher waren das für einen immer so richtig dicke Leseriesenromane, während man das heute in wenigen Stündchen ausgelesen hat. Süß. ;-)

  3. Goldi sagt:

    Ja, stimmt, ich hatte auch einen riesigen Wälzer in Erinnerung, als ich nach Jahren (Jahrzehnten?) mal wieder nach einem Band geguckt hab. Und wie groß war meine Überraschung, als ich das Buch dann in Händen hielt und die Realität die Erinnerung Lügen strafte. Aber so ist das wohl, für einen Krümel sieht die Welt eben viel größer aus.

  4. Jule sagt:

    Ich fand Tal und Burg am besten. Darum habe ich sie mir auch gekauft, aber es war gar nicht so einfach, die richtigen Cover zu kriegen, damit ich auch wirklich in Kindheitserinnerungen schwelgen kann.

  5. Kassiopaia sagt:

    Jaaa, genau! Ich habe die Bücher auch geliebt! Ich habe sie zum Glück noch, wollte sie eigentlich bei ebay verschachern, aber jetzt wo du da solche Erinnerungen hervorgerufen hast, werde ich es wohl nochmal überdenken. An die Dosenpfirsiche erinner ich mich auch noch. *g*

  6. Anj sagt:

    Goldi: Oder vielleicht hatte man auch wirklich eine dickere Ausgabe ind en Händen, weil das Papier früher stärker war… ;-) wer weiß…

    Jule: Ich glaube, ich fand das Tal am besten. An die Burg erinnere ich mich kaum mehr. Dafür aber an den Berg. Da musste Philip so Flügel testen und sollte von einer Klippe hopsen. Voll dramatisch für so’n Kinderbuch, ey.

    Kassio: Ui, was? Du hast die alle? GEIEL! Hast du dann auch das Schiff? das gabs nämlich damals auch nicht in der Bibo…

  7. Kassiopaia sagt:

    Wenn ich mal meine ebay-Kiste durchwühle finde ich das vielleicht. Alle habe ich aber auch nicht, doch zwei davon habe ich mal zu Weihnachten geschenkt bekommen. Das weiß ich auch noch. :)

  8. Goldi sagt:

    Ey, solche Schätze gibt man doch nicht einfach über Ebay ab. Die vererbt man höchstens ganz liebevoll und nur unter strengen Auflagen.

    Die Burg ist der Teil, an den ich mich am zweitbesten erinnern kann. Die Szene, in der Philip sich im Quartier der Bösewichte in der Ritterrüstung versteckt, hat bei klein Goldi damals fast Atemnot beim lesen ausgelöst. Nicht nett! Uhu!!!

    Btw, Anj: gib doch mal kurz Laut über eine Szene aus dem Zirkus, die besonders hervorsticht. Vielleicht erinnere ich mich dann wieder…

  9. Kassiopaia sagt:

    Oh, okay, dann werde ich das Geschäft nochmal überdenken und eher an meine Kinder und Kindeskinder denken. ;)

  10. Anj sagt:

    Kassio: Also hol die DInger mal raus aus der hässlichen Kiste und stell sie protzig ins Regal. So würd ich das machen. Sei stolz auf deine Schätze! Und genau, die Kindeskinder werden das sicher auch noch gern lesen…

    Goldi: [SPOILER!!!] Hm, also beim Zirkus hauen die Kids in ein Land namens Hessi-Taurien ab (da könnt ich mich schon mal totlachen) Oh ja, und Philip zähmt die Zirkusbären, als deren Dompteur krank wird. Und di gefangenen Kids entfliehen vom Turmfenster aus über ein Hochseil… Na? klingelts?

  11. Anika sagt:

    klingt aber irgendwie trotzdem lecker….^^ man mekrt sich beim lesen wahrscheinlich nur das, was einem eben schmecken würde…

  12. Anika sagt:

    aber lecker klingts irgendwie doch. wahrscheinlich überliest man die ekligen sachen einfach^^

  13. Anj sagt:

    Eeeeeeeeeeeh, nöööööööööööööööö!! Ich merke mir doch nicht „Zunge“, weil ich die lecker finde! Iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieh!

  14. Goldi sagt:

    Öm… nee, klingelt irgendwie nich. Sapperlot, hab ich den Teil ewa nie gelesen?!?!?! Oder leide ich nur an altersbedingtem Gedächtnisverlust? Klingt jedenfalls, als müsste ich dringend mit Lesen anfangen…

  15. furchtlos sagt:

    Die Blyton-Bücher gehören wirklich zu den schönsten Kinder-/Jugendbücher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: