„Der verlorene Blick“ – Jana Frey

blick.jpgEtwa eine Stunde nachdem mir Ani ein Buch mit den Worten „hier, liest sich schnell“ in die Hand gedrückt hatte, fand ich mich in einem ironisch-komisch-schmerzhaftem Selbstfindungsprozess wieder und musste folgendes feststellen: Auf der einen Seite lese ich „I am Legend“, einen Vampirroman, gruselig, düster, kalte Atmosphäre, und bin relativ gelassen; und auf der anderen Seite blätter ich durch dieses Buch „speziell für Jugendliche“ und habe plötzlich Angst, Albträume zu bekommen.

„Der verlorene Blick“ erzählt aus der Perspektive eines 15jährigen Mädchens, das nach einem Autounfall erblindet und sich in seiner neuen dunklen Welt zurechtfinden muss. Seit diesem Absatz hatte das Buch eine ganz komische Wirkung auf mich:

… und das wusste ich, was los war.
Ich wusste es von einem Augenblick zum anderen.

[…] Diese Schmerzen in meinem Gesicht waren in Wahrheit Schmerzen in meinen Augen gewesen.
[…] „Ich bin blind, nicht wahr?“, flüsterte ich erschrocken.

Von da an wurde mir bewusst, dass ich Albträume haben würde. Es war mir noch nie vorher so klar gewesen!
Ich las das Buch mit Tränen in den Augen und mit Angst im Herzen, mit Schweiß auf der Stirn und dem Wissen, dass es sich jetzt sowieso nicht mehr lohnen würde, aufzuhören. Ich musste da durch; im wahrsten Sinne des Wortes!

Dass ich so gefühlt habe, spricht für eine unglaubliche Leistung der Autorin. Die ganze Geschichte ist sehr authentisch und ich kann mir vorstellen, dass ich mich in jeder Situation genauso gefühlt hätte wie das Mädchen. Die Verzweiflung, die einen in den Wahnsinn tiebt, weil man wenigstens noch einmal dieser Dunkelheit entfliehen möchte; die Angst davor, ein alltägliches Leben zu führen; die Scham, wenn man weiß, dass man von anderen beobachtet wird, die Hoffnungslosigkeit, wenn man merkt, das Leben geht für alle um einen herum weiter, nur man selbst bleibt auf der Stelle.

Für alle, die sehr emotional mit dem Thema Erblindung umgehen, eine echte Herausforderung!

(Anja Strilek)

Advertisements

14 Gedanken zu „„Der verlorene Blick“ – Jana Frey

  1. […] hatte ich einen Albtraum von der Sorte “extrem beängstigend”. Schuld daran war dieses Jugendbuch (!) […]

  2. F sagt:

    oh nein! nur vom lesen deines berichtes geht es mir schlecht. oh nein! oh nein!

  3. Kassiopaia sagt:

    Ich glaube zu Erblinden ist echt eine der größten Ängste eines jeden Menschen. Ich bin jedenfalls froh, dass ich dank Brille noch was sehen kann.

  4. Anj sagt:

    Hm ja, ein serh serh schweiriges Thema auf jeden Fall. Ich hatte ja in der Nacht wirklich einen dieser schlimmen Träume. Und letzte Ncht wieder was ähnliches: eine liebe Freundin von mir ist erblindet. Ich hoffe, das lässt mich bald wieder los

  5. Kassiopaia sagt:

    Spätestens, wenn du ein anderes Buch zur Hand nimmst. Bestimmt.

  6. Anika sagt:

    so schlimm war das Buch gar nicht. Also, echt, Anj, das Blindweichei*g*
    nee, ernsthaft, klar, wenn man da sowieso Albtraumgefährdet ist, ist es keine so gute Idee. Aber die Bücher von der Jana Frey sind generell total gut geschrieben. Und nach wahren Geschichten..

  7. Laura sagt:

    Ich kann dir nur zustimmen, Anika !!
    Habe schon sehr viele Bücher von Jana Frey gelesen und ich finde sie super!! Alles ist so anschaulich und genau beschrieben, man kann sich in jede Person hineinversetzen!!

    Albträume hatte ich allerdings noch nie von diesen Büchern ^^ !!
    Aber vlt. kommt das noch…*gg*

  8. Tina sagt:

    Alpträume hatte ich auch nicht, aber schrecklich stelle ich es mir trotzdem vor. Und ohne Tränen in den Augen konnte ich das Buch auch nicht lesen. Das ist natürlich etwas peinlich, wenn man in der Straßenbahn plötzlich losheult, aber da musste ich durch… Manche Bücher am besten zu Hause mit ganz vielen Taschentüchern lesen!

  9. Kathy sagt:

    Als ich dieses Buch gelesen habe, hat es mich echt gerührt!!!
    Ich kann es nicht vorstellen, selbst an ihrer stelle zu sein.
    Es ist echt schrecklich!

  10. Franzi sagt:

    Ich habe das buch auch gelesen ist echt ein tolles buch !! ICh habe auch noch eine frage wenn sie mir jemand beantworten könnte wäre echt net !!
    Also weis jemand ob man jana Frey (der autorin) e-mails schicken kann ??
    wen ja weis jemand die adresse ?? okey danke schon mal im vorraus =)

  11. Franzi sagt:

    ach und noch dieses buch ist echt zum weier empfehlen !!

  12. Jana sagt:

    Ich habe das Buch auch gelesen…
    Vorher hätte ich nie gedacht das es bei mir bei einem Buch überhaupt möglich ist , dass ich heulen muss, aber die geschichte war so bewegend , genau wie die anderen Bücher von Jana Frey.

  13. Isabella sagt:

    Kann mir bitte wer de e-mail adresse von der Jana Frey schicken??
    danke

  14. Flouja sagt:

    das buch ist total schön.
    ich mach jetzt ein referat drüber, weils mir so gut gefällt : D

    alle ihre bücher sind einfach der hammer, hab mir nämlich ein paar im internet angesehen, und ich denk dass die genauso interessant und emotional sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: