Paris- ein Fest fürs Leben (E. Hemingway)- zwei

Da gibt es leider noch nicht viel zu berichten, von meinem Abenteuer, mal „echte Literatur“ zu lesen. Ich komme nicht allzu schnell voran. Vor allem, weil ich bei Hemingway entgegen meiner Gewohnheit sehr langsam lesen muss, um die ganze Atmosphäre einzufangen und mich hineinzulesen.
Das ist der Nachteil an mehreren Büchern gleichzeitig zu lesen. Ich finde immer eines, das interessanter ist, als das, was ich auch aus literarischem Interesse lesen möchte.

Aber ich nehme mir vor, jetzt jeden Tag ein paar Seiten zu lesen und werde darüber berichten, inwieweit ich dieses Versprechen durchhalte…

Nachtrag: Den Eintrag habe ich schon vor einer Weile geschrieben und ich kann berichten, dass ich – hey!- eine Seite ungefähr geschafft habe. und ich überlege jetzt, ob ich es mir nochmal vornehme, wirklich zu lesen, und mit in den Koffer stecke, oder ob ich einsehe, dass ich das wahrscheinlich nie schaffen werde…hm…na, eine letzte Chance gebe ich ihm noch. Ich packe das Buch mit ein und mal sehen, ob es sich gegen die anderen 5 durchsetzen kann…^^

Advertisements

12 Gedanken zu „Paris- ein Fest fürs Leben (E. Hemingway)- zwei

  1. F. Oldörp sagt:

    ich drücke die daumen.

  2. Frank sagt:

    Hast du noch andere Bücher von ihm gelesen und das jetzt schon zu Ende?

    Wie du schon in Teil 1 ein bißchen erläuterst, hatte ich auch mit Hemmingway angefangen, weil sein Name einfach ein Begriff ist. Und ich habs bisher nicht bereut. Also was ich gelesen hab sind: „Fiesta“, „Der alte Mann und das Meer“ und „Schnee auf dem Kilimandscharo“. Noch nicht besonders viel – aber alles irgendwie toll.

    Und ich stimme dir zu – das Leben irgendwie eingefangen.

  3. Anika sagt:

    ja, das Leben irgendwie anfangen. Das Buch auch…aber es trotzdem irgendwie nich tzu Ende lesen..hm..naja, auch so ist das Leben;-)

  4. Frank sagt:

    liest du viele bücher nicht zu ende?

  5. Kassiopaia sagt:

    Ich ja! *verschämt guck*

  6. Frank sagt:

    echt? aber bei manchen buechern is es doch so, dass sie sich zum ende hin entwickeln und man so super froh ist, sie dann doch bis zum ende gelesen zu haben – wenn man es denn gemacht hat.

    welche haste denn nich bis zum ende gelesen?

    ich gebs ja zu.. bei mir gibts da auch drei buecher. :)

  7. Anika sagt:

    Frank: Au ja, von fünf, die ich mir aus der Bibo hole lese ich höchstens drei zu Ende. Das bringt einfahc mal die Auswahl mit sich. Ich entscheide mich nur für das, was mich wirklich vom Hocker reißt. Klar, und viele lese ich nicht weiter, wenn ich nicht die Ausdauer dazu habe, auch wenn ich es am Ende vielleicht doch nicht bereuen würde. Aber so bin ich eben. Das ist wie im normalen Leben. Da fang ich auch ganz viel an und mache auch ganz viel nicht zu Ende…^^

    also kann ich gar nicht aufzählen, wieviele Bücher ich nicht zu Ende gelesen habe. Das waren zu viele…aber so ist das Leben eben;-)

  8. Kassiopaia sagt:

    Drei??? Ist ja wenig. *rot werd* Angefangen hat’s damals irgendwann mit „Die Firma“ von John Grisham, weiter ging’s mit „Faust“, dann ist aktuell „Der Richter und sein Henker“ in der akuten Gefahr unausgelesen liegen zu bleiben und „Timos Reise“ (oder so) wurde auch nach den ersten fünfzig Seiten weggepackt. *mit den Schultern zuck*
    Das ist ja immer so schwierig herauszufinden, ob es sich lohnt und das Ende gut ist. Das weiß man ja nicht und bei mir ist es meistens so, dass mich die Lust verlässt, sobald das Buch schwächelt. Ich will mich halt nicht durchquälen müssen, sondern gepackt werden und enttäuscht sein, wenn ich die letzte Seite gelesen habe, weil das Buch dann zu ende ist.
    Bin ich etwa ein schwieriger Fall? :T

  9. Frank sagt:

    ja, wer will das nich? mir geht es meistens so, dass ich buecher lese, weil irgendjemand sie mir empfohlen hat. und dann les ich die schon irgendwie aus pflichtbewusstsein zu ende – und bisher wurde ich ganz selten enttaeuscht. klar gibt es bessere und schlechtere buecher.. aber meistens lohnt es sich auch die „etwas schlechteren“ zu ende zu lesen.. hab ich zumindest das gefuehl. soll heissen.. meisst „leih“ ich mir keine buecher, wenn ich nich von ihnen gehoert hab oder so.

    aber im richtigen leben is das wirklich so, dass ich vieles anfang und nicht zu ende bring.. vielleicht mach ich es gerade deshalb bei buechern nich so.. oder versuchs zumindest ;-)

    kassio, die die du aufgezaehlt hast sind ja jetzt auch nicht viele. ein paar buecher gehen einfach irgendwie nicht. ich gebs zu.. die firma hab ich zu ende gelesen. aber zB am „krieg und frieden“ bin ich schon zwei mal gescheitert .seufz.
    die buecher die dich packen sind eine bestimmte sorte.. und die lese ich auch gern.. aber manchmal sind eben auch die, die dich nich sofort packen gut.. manchmal sogar besser.. sie bauen etwas auf oder so. oder vielleicht sind sie auch nur so gut, weil man sich freut, dass noch sowas wie ein hoehepunkt kommt. weiss nich :)

    was is das eigtl „:T“?

    ulysses hab ich auch nich zu ende gelesen.. will ich aber noch. sonst kann ich mich grad gar nich konkret erinnern was das noch war..

  10. Kassiopaia sagt:

    :T = soll so ein Gesicht darstellen, dass eine Schnute macht bzw. „hm“ als Gesicht ausdrückt.

  11. Frank sagt:

    ah, muss ich mir merken. das brauche ich oefter. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: